Nordisch aktiv

Sie sind die Murmel-Champions – in ganz Deutschland!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Sie kamen aus dem Feiern nicht mehr heraus: „Die Nummer eins der Welt sind wir“, skandierten die Spielerinnen des SV Murmel 011 aus Sandhatten. Begeistert wurden sie am Sonntagabend auf ihrem Murmelplatz empfangen. Die glänzende Schale reckten sie in den Himmel. Am Vorabend waren sie in Ludwigshafen Deutscher Murmel-Meister geworden. Es fühlte sich an wie ein WM-Titel.

„Wir haben es immer noch nicht richtig verstanden, was da passiert ist“, sagte Spielerin Marit Nienaber. „Wir haben die anderen Mannschaften geschockt. Viele Teams haben uns angefeuert. Am Ende wollten alle im Stadion, dass wir gewinnen“, berichtete sie vor den Sandhattern. Zu den ersten Gratulanten auf der Anlage gehörte Holger Schulgen, Vorsitzender des TV Sandhatten: „Nun kennt in Deutschland jeder Sandhatten.“

Bis nach Ludwigshafen waren die Hobby-Sportler des am Wochenende gereist, um bei den Deutschen Murmel-Meisterschaften anzutreten. „Die 530 Kilometer Fahrt waren es auf jeden Fall wert. Das Ganze war ein super Erlebnis“, erklärte Vorsitzende Janina Klose vom SV Murmel. Die Atmosphäre auf und um den Platz sei sehr schön und alles gut geplant gewesen. Der Verein aus Ludwigshafen habe sein 20-jähriges Bestehen gefeiert und aus diesem Anlass die Meisterschaft 2017 ausgerichtet.

Bei der Hinfahrt am Freitag hätten die Sportler zwar bereits über einen möglichen Erfolg gesprochen, jedoch mehr im Spaß, berichtete Klose. 24 Mannschaften traten an.

Die Mannschaft Sandhatten 1 trat mit Günter Suck, Janina Klose, Daniela Wöbse und Sandra Witte an. Für die 2. Mannschaft gingen Marit Nienaber, Angela Backhus, Sigrid Blum und Sandra Backhus an den Start. Um 9.30 Uhr war es am Samstag dann soweit: Die Anspannung stieg, und die Sandhatter gingen konzentriert zu Werke: „Beide Mannschaften haben die Gruppenphase überstanden und dann im Viertelfinale zeitgleich auf nebeneinander liegenden Plätzen gespielt“, erklärte Klose. Sie wussten: Kommen beide Teams ins Halbfinale, würde es dort zu einem vereinsinternen Duell kommen. Klose: „Ab dem Stand von 6:6 gab es auf beiden Plätzen immer den gleichen Spielstand. Den neunten und spielentscheidenden Punkt haben beide Mannschaften dann gleichzeitig gemacht.“ Im Halbfinale setzte sich dann die erste Mannschaft des SV Murmel durch.

Im Finale gewannen die Sandhatter gegen den Titelverteidiger aus Södel (Hessen). Die entscheidende Murmel zum 9:7 verwandelte Daniela Wöbse. Jubeln durfte jedoch auch die 2. Mannschaft, die sich im „Kleinen Finale“ Platz 3 sicherte. „Wir waren einfach gut drauf“, freute sich Sigrid Blum.

Mit einem Autokorso ging es Sonntagabend von Kirchhatten nach Sandhatten. Die Meister tobten auf einem Anhänger. Am Ortseingang empfing einer Spalier der Freiwilligen Feuerwehr die Teams mit Wasserfontänen. Die Zuschauer applaudierten. Unter den Teilnehmern des Empfangs war auch die Hatter Ratsvorsitzende Katja Radvan. „Deutsche Meister aus der Gemeinde Hatten: Das ist einfach großartig“, sagte sie. „Wir sind stolz auf dieses Team.“

Nils Coordes

Nils Coordes ist in Wilhelmshaven aufgewachsen und hat dort 2012 sein Abi gemacht. Anschließend zog es ihn nach Hamburg, wo er Sportjournalistik studiert hat. Nach dreieinhalb Jahren zog es ihn wieder in den Nordwesten und er lebt seit April 2016 in Oldenburg.

Schreibe einen Kommentar