Nordisch unterwegs

Sex auf Festivals: Kondome mit Bier kühlen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Sommer heißt Festivalzeit. Jedes Jahr entfliehen wieder zehntausende junge (und junggebliebene) Menschen dem Alltagstrott und suchen bei diversen Musikveranstaltungen die Möglichkeiten der Vergemeinschaftung mit Gleichgesinnten. Alle Geschmäcker werden bedient, viele Sehnsüchte ausgelebt. Da kommt auch der Sex nicht zu kurz, oder? Für klarnordisch hat Arne Jürgens sich mit Besuchern des Deichbrand über Sex auf Festivals, Kondome und das besondere Festival-Feeling unterhalten.

Flunkyball auf dem Deichbrand (Bild: Arne Jürgens)
Flunkyball auf dem Deichbrand (Bild: Arne Jürgens)

Ob Deichbrand, Splash, Fusion, Hurricane oder Rock am Ring, um nur einige der populärsten Festivals aufzuzählen, überall hält die Freizügigkeit Einzug, sieht man Männer und Frauen leicht bekleidet miteinander ausgelassen feiern, tanzen und trinken. Ein weiblicher Bauchnabel da, eine männliche Brustwarze dort, die knappen Outfits lassen der Fantasie keinen großen Spielraum mehr.

Lest auch: Deichbrand-Besucher haben Feierlaune im Gepäck

Festivals sind neben Musik eben längst auch gelebter Körperkult. Sommer, Sonne, Sex – Worte, die einfach ineinanderfließen und neben einer Alliteration auch ein wunderbares Lebensgefühl beschreiben. Zumindest temporär, denn weit weg von zu Hause ist es vielen ein Bedürfnis, sich fallen und den Geist des Festivals eindringen zu lassen. Anstößige Doppeldeutigkeiten sind an dieser Stelle natürlich reiner Zufall.

Deichbrand: Drugs, Sex and Rock’n’Roll?

 Drugs, Sex and Rock’n’Roll – das sind Schlagworte, mit denen hier jeder etwas anfangen kann. Dass hier Drogen konsumiert werden, lässt sich am allgegenwärtig in der Luft hängenden süßlichen Cannabisgeruch leicht feststellen. Die Musik ist ebenfalls nicht zu überhören und untermalt die teils aufwendig gestalteten Festivalgelände mit einem immerwährenden Soundtrack der Liebe und Freiheit.

Lest auch: Deichbrand – Ich glaub‘, ich steh‘ im Supermarkt

Der ideale Nährboden fürs gegenseitige Kennenlernen und Näherkommen, sollte man meinen. Doch wie sieht es tatsächlich mit Sex auf Festivals aus? Einen Selbstversuch habe ich zwar nicht gestartet, mich aber auf dem Deichbrand umgehört, was die Besucher zu diesem Thema zu sagen haben.

Billy Boy Stand auf dem Deichbrand (Bild: Arne Jürgens)
Billy Boy Stand auf dem Deichbrand (Bild: Arne Jürgens)

Also begebe ich mich mit meiner Suche nach dem Mythos heiße Flirts und heiße Nächte aufs Festivalgelände. Schnell fallen mir zwei junge Menschen in den Zwanzigern ins Auge. Sie mit einem lässig zusammengeknoteten und damit bauchfreien Top und knapper Jeansshorts, die Locken fallen frech ins mit einer Sonnenbrille bedeckte Gesicht. Er etwas schlichter gekleidet, kurze Hose, dunkles T-Shirt – und eine Papptüte über den Kopf gezogen. Doch dazu später mehr.

Gibt es Sex auf Festivals?

„Wie sieht’s bei euch aus mit Sex auf Festivals“, frage ich nonchalant. Luka (22) hat gleich eine Anekdote parat. „Bei der Hitze kann ein Kondom auch schon mal platzen“, erzählt sie. Doch man wusste sich vorher zu helfen: „Wir haben die Kondome zwischen die Bierdosen gesteckt – weil das Bier sie dann kalt hält.“ Basti (24) berichtet: „Tendenziell ist es aber eher schwierig mit dem Sex, weil man oft so dreckig ist.“

Luka und Basti auf dem Deichbrand (Bild: Arne Jürgens)
Basti (links) und Luka auf dem Deichbrand (Bild: Christoph Zingelmann)

Das sieht auch Luka so. „Es ist echt vom Wetter abhängig. Wenn es übelst heiß ist, hält man es in den Zelten nicht aus“, sagt sie: „Du bekommst einen Kollaps, wenn du dich da noch körperlich betätigen musst.“ Trotzdem glaubt Luka, dass es viel Sex auf Festivals gibt – aber eher mit dem festen Partner.

Lest auch: Deichbrand – Fleißige Helfer im Hintergrund

Woran das liegt, möchte ich von den Beiden wissen. „Wenn man sich kennenlernt, kann man den anderen ja schlecht einfach mitnehmen. Zelte sind extrem hellhörig, nachher schreit man das ganze Camp zusammen“, erklärt Basti. „Auf Partys kommt es eher zu One-Night-Stands als auf Festivals. Weil man hier halt auch seine eingeschweißte Gruppe hat und es dann ein bisschen komisch kommt, wenn man auf einmal jemanden mit ins Camp nimmt“, fügt Luka hinzu.

Billy Boy Give-Away auf dem Deichbrand 2018 (Bild: Arne Jürgens)
Billy Boy Give-Away auf dem Deichbrand 2018 (Bild: Arne Jürgens)

„Aufklärung durch Gzuz und Pornos“

Überrascht bin ich darüber, wie offenkundig die beiden mit mir über Sex reden. Das besondere Gefühl eines Festivals löst in jedem Fall die Zunge und lässt auch gegenüber Unbekannten mehr Offenheit zu. Doch was hat es nun mit dieser Papiertüte auf sich? „Das ist ein Ugly Bag“, erklärt mir Keno Hellmers, der für den Kondom-Hersteller Billy Boy auf dem Deichbrand arbeitet: „Der ist natürlich mit einem Augenzwinkern gemeint.“ Solche und andere Give-Aways verteilen er und seine Mitarbeiter an einem Stand auf dem Festivalgelände, reden mit den Besuchern über Sex (nicht nur auf Festivals) und Verhütung.

Bunt, laut und lustig – so will Billy Boy auf dem Deichbrand Aufklärungsarbeit vorantreiben. „Die Jugend ist total sexualisiert, aufgeklärt werden die Kids heutzutage durch Gzuz und Pornos“, meint Hellmers. Deshalb verstehe es das Unternehmen „als Auftrag, Verhütung und Safer Sex spielerisch und mit Spaß darzustellen“, erklärt mir Brandmanager Johannes Zerger. Man wolle dem Thema eine Leichtigkeit geben und die Hemmschwellen abbauen.

Na klar gibt es Sex – denn ich parshippe jetzt
Knall‘ sie einfach in der Parklücke weg
Wichs‘ ihr in die Fresse und frag‘ sie, wie’s schmeckt?
(Gzuz auf „Mörder“ – Bonez MC, Raf Camora & Gzuz)

Kondome sind ein Muss für Abenteurer

Laut einer Studie verzichtet jeder dritte Jugendliche trotz wechselnder Sexualpartner beim Geschlechtsverkehr auf ein Kondom. „Dabei verhüten Kondome nicht nur gegen Schwangerschaft und Aids, sondern auch gegen alle anderen sexuell übertragbaren Krankheiten und Infektionen“, sagt Zerger.

Billy-Boy-Mitarbeiter mit Festival-Besucherinnen (Bild: Arne Jürgens)
Billy-Boy-Mitarbeiter mit Festival-Besucherinnen (Bild: Arne Jürgens)

Klar, am Ende will die Firma Kondome verkaufen und findet hier ihre Zielgruppe. Ihren Aufklärungsauftrag nehme ich den jungen Mitarbeitern aber ab. Vor allem muss mit dem Vorurteil aufgeräumt werden, dass Sex mit Kondomen keinen Spaß mache. Kondome sind ein Muss für jeden und jede, der oder die sich auf ein spontanes Abenteuer einlassen möchte – dann kann es auch auf mit dem Sex auf Festivals klappen.

Schreibe einen Kommentar