Kanäle

Sach an! – Wie Oldenburg das Herz einer Bayerin erobert!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Mit offenen Augen durch die Stadt zu laufen, ist schon aus Sicherheitsgründen (Stichwort: Straßenverkehr) zu empfehlen. Wenn Eva von Holt den Blick in die Umgebung schweifen lässt, geht es ihr aber nicht (nur) um die eigene Unversehrtheit, sondern noch um etwas anderes: Inspiration. Denn jede Idee füllte ihren Oldenburg Blog.

„Ich komme eigentlich aus Bayern und wohne seit sieben Jahren in der Stadt“, erzählt die 31-Jährige, die seit sieben Jahren in Oldenburg wohnt. Das Schreiben faszinierte sie schon immer. So war sie auch zeitweise als freie Mitarbeiterin für die Nordwest-Zeitung im Einsatz. Durch die Geburt ihres Kindes richtete sie dann ihren Fokus aber zunächst auf die Familie.

Ein Blog übers Nähen…

Ihre Rückkehr an die Tastatur begann dann mit einem Blog übers Nähen. „Aber da musste ich als Person so im Mittelpunkt stehen, und das liegt mir nicht so.“ Auch darüber, ob sie überhaupt Emily ein Interview geben will, habe sie länger mit sich gerungen.

…ein Blog über Oldenburg

Dieser Wunsch, den Blick nicht nach innen, sondern nach außen zu wenden, führte dazu, dass Eva die Augen auf das Offensichtliche richtete: die Stadt, in der sie lebt. Das können auch mal Gärten sein. „Es fing damit an, dass wir einen schönen Spielplatz in der Umgebung suchten.“ Auf der Internetseite der Stadt fand sie zwar eine Übersichtskarte, doch die sagte nichts über die Qualität aus. „Also habe ich angefangen, Spielplätze zu testen.“ Die Ergebnisse veröffentlichte sie in ihrem Oldenburg Blog.
Dabei blieb es nicht. Eva berichtet seitdem über Veranstaltungen, macht Vorschläge für Ausflüge zum Beispiel nach Bremen oder stellt ihre Geheimtipps für Geschäfte, Cafés und Restaurants vor.

Oldenburg Blog als Hobby

Das alles ist ein Hobby. Geld verdient sie dabei nicht. Es geht ihr vielmehr darum, ihre Lust am Schreiben auszuleben und Dingen, die sie persönlichen gut findet, Rückenwind zu geben, indem sie für öffentlichen Aufmerksamkeit sorgt. „Ich möchte einfach gute Ideen aus Oldenburg unterstützen“, sagt Eva.

Schreibe einen Kommentar