Nordisch unterwegs

Wildeshauserin arbeitet in Hongkong

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Hongkong ist hektisch, laut, dreckig und teuer, die ganze Natur wurde künstlich angelegt – das war ihr erster Eindruck, erzählt Catharina Warnken. Wenn sie nach Wildeshausen kommt, nimmt sie erst mal ihre Laufschuhe und joggt raus in die Heide. In ihrer Heimat kann die 31-Jährige entschleunigen. Sie genießt die Natur und das Vogelzwitschern. Das gibt es in ihrem aktuellen Wohnort nicht.

Sie lebt in Hongkong, einer Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China. Die Stadt liegt im Mündungsgebiet des Perlflusses. Über 7,3 Millionen Menschen leben in der zweigeteilten Stadt. Die Halbinsel Kowloon und der Norden sind durch die schmale Meerenge Victoria Harbour getrennt.

Traum von Hongkong

Die junge Frau, die in Wildeshausen aufgewachsen ist, wohnt und arbeitet seit vier Jahren in Hongkong. Dort lebe man nach dem Motto „Work hard, party hard“, erzählt sie. Von morgens bis abends sitzt sie in der Creative Secondary School, einer internationalen Schule, an der sie als Sport- und Englischlehrerin tätig ist.

Sportlehrerin im Ausland

Catharina Warnken hat einen besonderen Lebensweg. Schon in der Schulzeit hat sie ihre Familienangehörigen in England und den USA besucht. So wurde ihre Leidenschaft für die englische Sprache geweckt. Nach dem Abitur am Gymnasium in Wildeshausen studierte die 31-Jährige Englisch und Sport auf Lehramt.

Teil ihres Studiums war auch ein Auslandsaufenthalt im englischsprachigen Raum. Ende 2009 absolvierte sie an einer Schule in Market Harbour (Nähe London) ein Semester lang ein Praktikum als Sportlehrerin. Dort verliebte sie sich in ihren heutigen Verlobten Wade. Während ihres zweijährigen Referendariats am Gymnasium Twistringen lebten die beiden in Deutschland, doch Wade träumte immer von Hongkong.

Die Wildeshauserin folgte ihrem Herzen und ging mit ihm. Erst nur mit einem dreimonatigen Visum und ohne Job landete die junge Frau in der chinesischen Metropole. Nachdem sie an einer deutschen Schule abgelehnt wurde, bewarb sie sich woanders als Sportlehrerin – es klappte.

Einsame Strände

Der Sportunterricht findet unter ganz anderen Bedingungen statt. „Es gibt keine richtige Sporthalle, wir machen alles draußen. Dort sind über 30 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit“, schildert die Lehrerin. Sie habe sich damals nur gefragt: Wie kann man bei solchem Wetter rennen? Da musste sie die Schüler ganz schön motivieren.

Mit ihren Schülern: Catharina Warnken

Verlobter aus Südafrika

„Anfangs war es für mich einfach nur heiß, voll und es hat gestunken“, sagt Warnken. Nach einem Ausflug mit einer einheimischen Freundin änderte sie ihre Meinung, denn in Hongkong hat man alles: Berge, einsame Strände, eine pulsierende Finanzmetropole und viele nette Leute, erzählt Catharina Warnken begeistert. In ihrer Freizeit spielt sie gern Tennis, Golf und macht Thai-Boxen als Fitness. Ein komplettes Kon­trastprogramm erwartete sie bei ihrem ersten Besuch der Familie ihres Verlobten in Südafrika. Port Alfred hat etwa die Größe von Wildeshausen und liegt in der Nähe von Port Elisabeth. „Dort ist es relativ ruhig“, so Warnken. Die angespannte politische Lage und die Gewalt im Land halten sie und ihren Verlobten noch davon ab, nach ihrer Hochzeit nach Südafrika zu ziehen.

Erstmal wollen die beiden noch nach Dubai oder Abu Dhabi. Catharina Warnken rät allen Schülern: „Es ist wichtig, einfach mal rauszukommen und etwas anderes zu sehen.“

mit der Leidenschaft zum Schreiben geboren. Erste Geschichten in der Grundschule verfasst. Damit nicht reich geworden, also: Studium als Mastress in Deutsch und Europäische Ethnologie/Volkskunde abgeschlossen. Großes Interesse, den Leidenschaften der Menschen auf den Grund zu gehen (Porträt). Liebt es, sich in Themen reinzugraben (Reportage) und sich der Kultur zu widmen (Rezensionen).

Schreibe einen Kommentar