Nordisch leben

Klarschaurig: So schnitzt ihr euch unheimlich schöne Kürbisse

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Zu Halloween gehören nicht nur gruselige Verkleidungen, Kostümpartys und Horrorfilme – auch ein selbst geschnitzter Kürbis darf nicht fehlen. Obwohl sie sich nicht mehr daran erinnern können, wann sie das letzte mal einen Kürbis ausgehöhlt und ihn mit einem gruseligen Gesicht versehen haben, haben Emily von „Sach an!“ und Chelsy von klarnordisch die Ärmel hochgekrempelt und sich ans Werk gemacht.Was wäre Halloween ohne einen schaurigen Kürbis, dessen Kürbis-Fratze im Dunkeln durch ein klackerndes Teelicht erleuchtet wird?  Wir haben nicht nur ein Video für euch, in dem ihr uns beim Schnitzen zuschauen könnt, sondern auch eine Anleitung mit dem ein oder anderen Profi-Tipp.

Was ihr braucht:

    • Einen Kürbis
    • Küchenrolle
    • Einen Stift
    • Ein großes Messer
    • Kleinere Messer zum „Schnitzen“
    • Einen Löffel
    • Eine Schüssel
    • Eine alte Zeitung
    • Ein Teelicht (elektrisch)

 

Anleitung:

Zuerst solltet ihr euren Kürbis sauber machen. Das geht gut mit ein bisschen Küchenrolle und Wasser. Dann muss der Kürbis geöffnet werden. Um die Sauerei zu minimieren, könnt ihr eine alte Zeitung als Unterlage benutzen. Am besten zeichnet man entweder vor, wo geschnitten werden soll, oder man ritzt mit der Messerspitze leicht in die Schale des Kürbisses. Das macht es einfach den Deckel gleichmäßig herauszuschneiden. Pro-Tipp: Schneidet schräg in den Kürbis, so kann der Deckel, wenn ihr ihn später wieder draufsetzt, nicht in das Innere des Kürbisses rutschen.

Anschließend muss der Kürbis ausgehöhlt werden. dafür eignet sich am besten ein großer Löffel oder ein Eisportionierer. Fasern, Kerne, Fruchtfleisch – alles muss raus. Pro-Tipp: Schneidet die Öffnung/den Deckel nicht zu klein, sonst wird es schwierig, den Kürbis auszuhöhlen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von SACH AN! (@sach_an_channel) am

Beim Zeichnen des Gesichts ist alles erlaubt. Egal ob ein fröhlich oder gruselig – dabei sind keine Grenzen gesetzt. Es muss nicht mal ein Gesicht sein. In einen großen Kürbis können auch Figuren oder beispielsweise Buchstaben geritzt werden. Dann geht es ans Schnitzen. Pro-Tipp: Im Internet kann man sich richtige Schnitz-Sets kaufen. Darin sind auch kleine Sägen enthalten, mit denen ein Kürbis sehr präzise und filigran gestaltet werden kann. Wer sich die Mühe aber nicht machen möchte, der kann auch ein kleines Küchenmesser nehmen. Augen, Nase und Mund lassen sich übrigens, unserer Erfahrung nach, besser von innen nach außen herausdrücken, wenn alle Schnitte gesetzt wurden.

Und das war’s auch schon fast. Jetzt muss nur noch ein Teelicht in den Kürbis gesetzt werden und fertig ist die herbstliche Halloween-Dekoration. Übrigens haben wir in unserem Beispiel elektrische Kerzen benutzt.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Chelsy Haß

Chelsy, nicht Chelsea oder Chelsey. 24 Jahre alte Volontärin der Nordwest-Zeitung mit ostfriesischem und (süd)amerikanischem Migrationshintergrund. Studiert habe ich im schönen Münster, und zwar Germanistik und Italienisch. Ansonsten bin ich ein Opfer meiner Generation - Stichwort Popculture und Smartphonesucht. Ich versuche aber der schleichenden Verdummung zu entkommen.

Schreibe einen Kommentar